Welfenbund e.V.

Veranstaltungsbericht von Matthias Reinecke

 

***

 

Gedenkfeier 150 Jahre Schlacht bei Langensalza

 

Der Welfenbund e. V. hatte die große Ehre, gemeinsam mit der Stadt Bad Lagensalza die Gedenkfeier zum 150. Jahrestag der Schlacht bei Langensalza zu gestalten und durchzuführen.

150. Jahre sind vergangen. Friedrich Nietzsche meinte, dass ein Übermaß an Beschäftigung mit der Vergangenheit zur Entwurzelung einer lebenskräftigen Zukunft führe. Die Erinnerung an das Königreich Hannover scheint in Deutschland 150 Jahre nach dessen völkerrechtswidriger Annexion durch das Königreich Preußen sehr unterschiedlich zu sein.

Während die Geschichte der Welfen eine immer positivere Rolle zu spielen scheint, sind die epochalen Ereignisse um die Schlacht bei Langensalze 1866 in der kollektiven Wahrnehmung beinahe vergessen. Es ist viel über die Bedeutung dieses Ereignisses berichtet, vorgetragen und geschrieben worden. Darüber, dass für die ganze Welt eine unheilvolle preußische Dominanz entstand. Es erfolgten militärtaktische sowie militärhistorische Betrachtungen.

Besonders zu erinnern war daran,  dass Verwundete erstmals in der Geschichte auf die Dienstleistungen des Roten Kreuzes hoffen konnten. 

 

 Ansprache des Vors. des Welfenbund e.V. am Denkmal der Hannoveraner

 

Besonders zu danken war aber auch den früheren und heutigen Bewohnern von Bad Langensalza, Merxleben und Kirchheilingen für die Pflege und Erhaltung der mittlerweile unter Denkmalschutz gestellten Monumente zwischen den Grabreihen. Großer Dank gebührt auch der Stadt Bad Langensalza und den Gemeinden Merxleben und Kirchheilingen, die das Gedenken an dieses Ereignis vor Ort bewahren und zum Frieden mahnen.

Bereits erfreulich war der Auftakt der Jubiläumsveranstaltung am Sonntagmorgen, den 26.06.2016. In der Marktkirche zu Bad Langensalza fand sich eine stattliche Gruppe ein. Die Predigt des Pastors sollte sich als ein hervorragendes Highlight der Gedenkveranstaltung erweisen. Pastor Vogel bezog sich in der theologischen Betrachtung auf das Thema „Sieg und Niederlage“. Er wagte eine sehr persönliche, historische Bewertung der Schlacht. Er habe sich die Frage gestellt, ob der Ausgang der Schlacht gut oder schlecht für die deutsche Geschichte gewesen sei und habe diese Frage für sich mit „schlecht“ beantwortet. Pastor Vogel begründete dies mit dem Zusammenbruch des Deutschen Reiches und dem ungebremsten, brutalen Machtanspruch und Hegemonialstreben Preussens. Er hob die Treue S.K.H Georg V. zu dessen fester Überzeugung von Recht und Moral hervor und stellte die Frage, wie die deutsche Geschichte verlaufen wäre, hätten auch andere deutsche Fürsten den Machtanspruch Preussens auf diese Weise in Frage gestellt. Was wäre Deutschland – vielleicht – erspart geblieben? Die Kirchenbesucher waren tief bewegt von diesen Worten. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Pastor Vogel, der sich die Mühe gemacht hatte, sich seine eigenen Gedanken zu unserer Geschichte zu machen.

 

Schweigeminute;  v.r: Bürgermeister Alexander Ernst Müller,  Matthias Reinecke (Vors. Welfenbund e.V.), S.K.H. Ernst August Erbprinz von Hannover; Rolf Kiesel (Sprecher Freundeskreis der 73 er) 

 

Den Nachmittag dieses 26.07.2016 nutzten die angereisten Hannoveraner zu eigenen Erkundungen im wunderschön gepflegten Bad Langensalza und seiner landschaftlichen so idyllischen Umgebung. Doch nicht nur der Welfenbund hatte an den Gedenktag gedacht. Als eine Gruppe des Welfenbundes den eher versteckt liegenden „Sarkophag“ im Badewäldchen aufsuchte, stand dort bereits ein Reisebus mit einer großen Gruppe historisch interessierter Hannoveraner. Darüber hinaus waren immer wieder Einzelreisende anzutreffen, von denen einige die Chance nutzten mit dem städtischen Touristik-Bus „Schwälbchen“ die Erinnerungsstätten zu erkunden. Unerkannt lauschten einige Welfen den Erklärungen der Stadtführerin und waren hocherfreut über deren mehrmaligen Hinweis, dass es damals der Welfenbund e. V. war, der die Gräber und Gedenkstätten mit restauriert hat.

Am Sonntagabend trafen wir uns mit knapp 50 Personen im „Friederikenschlösschen“ zum Abendessen und tauschten uns aus und feierten tüchtig. Der Welfenbund e. V. hatte mehrere Ehrengäste aus den Anfängen seit 1989/1990 geladen. Darunter auch Horst Großmann nebst Frau aus Merxleben, der den Welfenbund e. V. immer sehr tatkräftig unterstützte. Ein besonderer Dank ging auch den Bürgermeistern von Bad Langensalza bzw. dessen Vertreter im Amt Herrn Alexander Ernst sowie an den Ortsbürgermeister aus Merxleben, Ralf Trautmann. Gedankt wurde auch dem damaligen Bürgermeister Rolf Matthäs. Es wurde erinnert an den verstorbenen Nordfried Zänglein, der als damaliger örtlicher Heimatforscher das Engagement des Welfenbund e. V. ebenfalls von Beginn an unterstützte. Der Tag klang in sehr entspannter, fröhlicher und harmonischer Atmosphäre aus; natürlich fehlte auch ein voller Herzblut geschmettertes „Niedersachsenlied“ nicht.

 

Am 27.06.2016 fand – wie in jedem Jahr – die Haupt-Zeremonie am Denkmal der gefallenen Hannoveraner statt. Um 10.00 Uhr erklangen sämtliche Kirchenglocken aus der Umgebung, um den Festakt einzuläuten. Festlicher Fahnenschmuck und eine örtliche Schützenkompanie sowie zwei Trompeter bildeten einen würdigen Rahmen. Die größte Freude der Erschienenen bildete natürlich die Anwesenheit S.K.H. Erbprinz Ernst August sowie S.K.H. Prinz Heinrich von Hannover. Der Bundesvorstand hatte wunderbare Choräle ausgesucht, die von einem Stabstrompeter der Bundeswehr und einem weiteren Trompeter erklangen. Die Schützenkompanie schoss einen Ehrensalut und es konnte sich wohl keiner der rund 150 Anwesenden der festlichen und würdigen Atmosphäre entziehen.

Anschließend begaben wir uns nach Merxleben, wo uns neben der dortigen Kranzniederlegung auch ein Gottesdienst in der „Bergkirche“ erwartete. Diese hatte im damaligen Krieg als Lazarette der Hannoveraner gedient.

Gegen 12.15 Uhr erklangen die Glocken der Berggemeinde, zu Ehren der Gefallenen. Damit wurde auch an das „ewige Geläut“ erinnert, das noch S.K.H. Georg V. für den Tag der Schlacht initiiert hatte. 

 

Gottesdienst in Merxleben 

 

In Merxleben wurde im „Gasthaus zum Löwen“ gespeist. S.K.H. Ernst August Erbprinz von Hannover speiste als unser Gast gemeinsam mit uns. Zu unser aller großen und freudigen Überraschung speiste auch der „Welfenbund aus Meinersen“ im gleichen Raum, allerdings an einem abseitigen Tisch. S.K.H. Prinz Heinrich nutzte die Gelegenheit, um dem Vorstand des Welfenbund e. V. für die hervorragende Organisation der Gedenkfeier zu danken sowie zu einem glühenden Appell zu einem Zusammenschuss, gerade in Bezug auf diesen Gedenktag und auf das gemeinsame Interesse an der Geschichte. S.K.H. Prinz Heinrich von Hannover drückte den Vorsitzenden des Welfenbund e. V., Herrn Reinecke sowie die Vorsitzende des „Welfenbundes aus Meinersen“, Frau Renate Heuer zusammen, um seinen Appell zu bekräftigen. Das Strahlen beider gab so machen Mitgliedern Anlass zur Hoffnung und Applaus. S.K.H. Erbprinz Ernst August von Hannover unterstützte den Wunsch seines Onkels, so dass es zu dem schönen hier abgedruckten Bild kam. Jeder der ein welfisch-patriotisches Herz im Leibe hat, wird sich bemühen müssen, diesem glühenden Wunsch des Königlichen Hauses Taten folgen zu lassen. Es bleibt abzuwarten, wie in der Kreisgemeinschaft Meinersen der Wunsch des Welfenhauses auf ein Zusammengehen in geeigneter, zielführender Form umgesetzt wird.

Unsere Gedenkfeier setzte sich fort in Kirchheilingen, wo die im dortigen Lazarett verstorbenen bestattet sind. Die dortige Kranzniederlegung, auch hier gemeinsam mit dem  Erbprinzen, bildete den Abschluss der Gedenkfeierlichkeiten.

 

Das nach wie vor außergewöhnliche Interesse an diesem für uns alle so einschneidenden historischen Ereignis erfüllt uns alle mit großer Freude und gibt uns Hoffnung, dass die Erinnerung an unsere Geschichte weitergepflegt wird am besten – wie auch vom Welfenhaus gewünscht – gemeinsam.

 

Kranzniederlegung in Merxleben 

 

 S.K.H.  lässt sich informieren

  

Gemeinsame Kranzniederlegung Kircheilingen  

  

Denkmal der Hannoveraner nach Kranzniederlegung 

 

 Im „Zum goldenen Löwen“ (Merxleben) v.r.: S.K.H. Ernst August Erbprinz von Hannover, Renate Heuer, Matthias Reinecke und S.K.H. Heinrich Prinz von Hannover.

Welfenbund e.V. , Eingetragen beim Amtsgericht Hannover VR 201691
Welfenbund e.V. , Welfenbund, Welfen, Koenigreich Hannover, Georg, Hannover,